FrauenFunk.at!

FrauenFunk.at!

FrauenFunk #14: Erika Pluhar, Schriftstellerin, Sängerin, Schauspielerin

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Sie gehört zu den bekanntesten Persönlichkeiten Österreichs: die Schriftstellerin, Sängerin und Schauspielerin Erika Pluhar. Im Vorjahr feierte sie ihren 80. Geburtstag. Ihr Leben ist reichhaltig und mit allen Höhen und Tiefen verlaufen, die man sich vorstellen kann. Nach dem Reinhard-Seminar war sie 40 Jahre lang Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und hat viele große Rollen gespielt, dazwischen aber auch in Filmen mitgewirkt und sich als Sängerin einen Namen gemacht.

Wie sie selbst heute sagt: „Ich hab ja Gottseidank keinen Blödsinn gemacht.“ So hat sie etwa immer Werbung verweigert. Sie war zweimal verheiratet, einmal mit Udo Proksch und das zweite Mal mit Andrè Heller, beides sehr öffentliche Ehen mit starken extrovertierten Persönlichkeiten.

FrauenFunk #13: Anna Sporrer, Vizepräsidentin des VwGH

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Anna Sporrer wurde in Mödling geboren, studierte in Wien Jus und ist seit 2014 Vizepräsidentin am Österreichischen Verwaltungsgerichtshof. Schon während des Studiums gehörte sie zu dem Kreis feministischer Juristinnen, denen Gleichbehandlung und Anti-Diskriminierung wichtig waren. Sporrer arbeitete schon bei Frauenministerin Johanna Dohnal und später auch bei Gabriele Heinisch-Hosek, deren Büroleiterin sie war. 1995 wurde die Spitzenjuristin Vorsitzende der Gleichbehandlungskommission, wechselte kurz darauf in den Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts. Als Anwältin sammelte sie von 2000 bis 2008 Erfahrungen in der Rechtsvertretung, kehrte dann in den Verfassungsdienst zurück bis sie in den VwGH berufen wurde.

FrauenFunk #12: Marion Gebhart, Leiterin MA 57, Frauenservice Wien

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die gebürtige Steirerin Marion Gebhart hat an der Universität Graz Jus studiert und wollte Richterin werden. Doch von sieben freien Richter-Stellen wurden sechs mit Männern besetzt und die siebente mit der Tochter eines arrivierten Richters. Daraufhin zog Gebhart nach Wien und begann 1986 als Juristin bei der Stadt Wien. Nach zwei Jahren in der Frauenabteilung war sie dann fünf Jahre Kinder- und Jugendanwältin, um 1999 wieder in die MA 57, die Frauenabteilung zu wechseln. Diese leitet sie seit 2008.

FrauenFunk #11: Heidi Schrodt, Bildungsexpertin

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Heidi Schrodt wurde in Ybbs an der Donau als eine von drei Töchtern geboren. Sie studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Wien und unterrichtet 17 Jahre lang an einem Gymnasium in Wien-Favoriten. 1992 übernahm sie die Leitung des Gymnasiums Rahlgasse in Wien-Mariahilf, das sie bis zu ihrer Pensionierung 2010 führte.

Sie engagiert sich aktiv für in der Bildungsinitiative „BildungGrenzenlos“. Besonders wichtig ist ihr eine bessere soziale Durchlässigkeit im österreichischen Bildungssystem. Sie ist Autorin zahlreicher Kommentare und Zeitungsartikel und wird immer wieder auch von der Politik als Bildungsexpertin um ihre Expertise gebeten.

2014 ist ihr Buch „Sehr gut oder nicht genügend - Schule und Migration in Österreich“ erschienen. Heidi Schrodt ist verheiratet, Mutter eines Sohnes und lebt in Wien und Ybbs.

FrauenFunk #10: Ingrid Moritz, AK Wien, Abteilungsleiterin Frauen & Familie

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Ingrid Moritz studierte Politikwissenschaften an der Uni Wien. Ihr Interesse galt der Entwicklungspolitik. Nach einem halbjährigen Forschungsaufenthalt in Kuba bewarb sie sich um eine Stelle in der Arbeiterkammer. 1991 begann sie in der Frauenabteilung, die sie nun leitet. Seit 2002 ist sie Ersatz-Mitglied des AMS-Verwaltungsrates.

Ingrid Moritz ist besonders die Einkommens-Gerechtigkeit zwischen Männern und Frauen wichtig. Was es dazu braucht, ist Transparenz, sagt sie. Würde offengelegt werden müssen, wer warum wieviel verdient, würde das für die Frauen vieles verbessern.

FrauenFunk #9: Silvie Aigner, Chefredakteurin PARNASS und Kuratorin

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Silvie Aigner studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien und hat an der Universität für Angewandte Kunst promoviert. Sie ist Spezialistin für zeitgenössische Kunst des 20. Jahrhunderts. Seit 2014 ist sie Chefredakteurin des Kunstmagazins „Parnass“. Sie ist Mitglieder des Frauennetzwerks-Medien seit der ersten Stunde.
Silvie Aigner ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn.

Silvie Aigner hat mich schon als Schriftführerin im Frauennetzwerks-Medien beeindruckt, weil sie sich mit Vereinstätigkeit gut auskannte. Sie hatte schon eine private Kindergruppe gegründet, daneben ein Studium hingelegt und promoviert und immer schon neben dem Studium im Kunstbereich gearbeitet. Sie war und ist ein Multitalent, die mehrere Dinge gleichzeitig machen kann, ohne dass es nach außen anstrengend aussah. Wirklich angestrengt erlebte ich sie nur als Schwangere, weil ihre Schwangerschaften sehr problematisch verlaufen sind. Mit einem Wort: ich hatte vor dieser Frau immer absoluten Respekt!

FrauenFunk #8: Manuela Vollmann, Gründerin und Leiterin, ABZ*AUSTRIA

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Manuela Vollmann ist seit fast 30 Jahren DAS Gesicht von ABZ*AUSTRIA, dem Zentrum für Arbeit, Bildung, Zukunft. Sie ist Vorstandsvorsitzende, Geschäftsführerin und Gründerin dieses „Social Business“, das die Chancen von Frauen am Arbeitsmarkt durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen erhöhen will.

Manuela Vollmann hat in Graz und Wien Pädagogik studiert und sich auf die Fächerkombination Feministische Wissenschaft und Frauenforschung konzentriert. Nach ihrer wissenschaftlichen Assistenzzeit am Interdisziplinären Institut für Forschung und Frauenbildung in Wien, gründete sie schließlich 1992 das Non-Profit-Unternehmen ABZ*AUSTRIA. Als Geschäftsführerin ist sie für die strategische und operative Führung der Organisation zuständig, ebenso wie für Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen, Lobbying und Networking.

In den Anfangsjahren konzentrierte sich das ABZ*AUSTRIA auf sogenannte Wiedereinsteigerinnen. Später waren vor allem Migrantinnen die Zielgruppe des ABZ*AUSTRIA. Teil dieser Fortbildung war und ist auch eine Praktikumsstelle in einem Wirtschaftsunternehmen, die vom Arbeitsmarktservice finanziert wird.

FrauenFunk #7: Kathrin Zechner, ORF Programmdirektorin

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Kathrin Zechner ist Programmdirektorin des ORF und hat in der Geschäftsperiode von 2012 bis 2016 zusätzlich zum Unterhaltungs- und Kulturprogramm des öffentlichen rechtlichen Senders auch die Informationsabteilung geleitet. Davor war sie künstlerische Leiterin der Vereinigten Bühnen Wien, zu der die Musicalbühnen Ronacher und Raimundtheater gehören. Etliche Uraufführungen wurden unter ihrer Leitung realisiert, darunter „The Infernal Comedy“ mit dem US-Star John Malkovich und „Die Weberischen“.

Von 1995 - 2002 war die studierte Juristin schon einmal Fernsehintendantin unter den damaligen Generalintendanten Gerhard Zeiler und dann Gerhard Weiss. Zeiler holte Zechner damals von der holländischen Produktionsfirma „Endemol“, deren deutsche Niederlassung Zechner aufbaute.

Kathrin Zechner ist eine leidenschaftliche Kämpferin für das Programm des ORF. Unter ihr entstanden zahlreiche neue Formate (z.b. „Die Wahlfahrt“ auf ORF, „Mittag in Österreich“, ein mittägliches Info- Magazin auf ORF2 und erfolgreiche Serien wie „Die Vorstadtweiber“. Aber auch TV-Reihen wie „Der Landkrimi“ gehen auf ihr Konto.
Kathrin Zechner ist Mutter von 2 Söhnen.

Als die erste österreichische Realtime-Soap „Taxi Orange“ im ORF startete, hielten viele Kathrin Zechner für verrückt und glaubten nicht wirklich an das Format. Wie so oft hat sie sie eines Besseren belehrt. „Taxi Orange“ war ein großer Erfolg. Solche Beispiele gibt es noch viele in ihrer Fernsehproduktionskarriere.

FrauenFunk #6: Beate Maly, Schriftstellerin, Pädagogin

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Beate Maly hat eine Ausbildung als Kindergartenpädagogin und arbeitet neben dem Schreiben noch immer in der Frühpadagogik mit Kindern. Zunächst veröffentlichte sie Kinderbücher und pädagogische Fachbücher. 2007 erhielt sie das Wiener Autorenstipendium für den Entwurf ihres ersten historischen Romas „Die Hebamme von Wien“. Das Stipendium ermöglichte ihr eine Auszeit vom Kindergarten, die sie aber nicht nur zum Schreiben nutzte , sondern auch um eine Zusatzausbildung zur mobilen Frühförderin von Kindern zu absolvieren. Vor kurzem hat sie auch ihr Masterstudium beendet. Und daneben zahlreiche Romane veröffentlich. Sie lebt in der Donaustadt mit ihrem Mann und sie haben zusammen drei Kinder.

FrauenFunk #5: Sabine Derflinger, Regisseurin

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Sabine Derflinger ist eine der bekanntesten österreichischen Regisseurinnen. Die 57-jährige aus Wels in Oberösterreich hat an der Wiener Filmakademie studiert und sich auch als Drehbuchautorin einen Namen gemacht. Sie hat inzwischen eine eigene Produktionsfirma und arbeitet viel fürs Fernsehen. Im Vorjahr hat ihr Film über die österreichische Frauenministerin Johanna Dohnal für Furore gesorgt.

Über diesen Podcast

Auf feministischer Spurensuche in Wien: Die Journalistin Brigitte Handlos spricht im FrauenFunk.at mit feministischen Frauen in Wien über ihre Arbeit und Erfahrungen.

von und mit Brigitte Handlos

Abonnieren

Follow us